Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen gerade erst mit einem Retail Inventory Management (RIM)-Programm beginnt oder ob Sie aus Ihrer internen Lösung herausgewachsen sind, ist es notwendig, eine umfassende Strategie für das Retail Inventory Management zu entwickeln. Es geht darum zu verstehen, was ein effektives RIM-Programm beinhaltet, warum es für OEMs heute unerlässlich ist und welche Vorteile Sie erwarten können – auf OEM-, Händler- und Kundenebene.

Was ist Retail Inventory Management?

Allgemein betrachtet ist es ganz einfach: RIM ist ein technologiegestütztes Programm, bei dem der OEM mit den Händlern zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass die richtigen Teile an den richtigen Orten gelagert werden. Aus Sicht des OEMs schafft RIM Transparenz, so dass der OEM sehen kann, was beim Händler vor sich geht. (Mehr darüber, wie es funktioniert, erfahren Sie in unserer Serie Back to Basics – sehen Sie sich Teil eins und Teil zwei der RIM-Grundlagen an).

Warum ist RIM wichtig?

Sowohl der Erstausrüster als auch der Händler sind dafür verantwortlich – und darauf angewiesen -, dass die Endkunden zufrieden sind. Die Verfügbarkeit von Ersatzteilen beim Händler spielt dabei eine große Rolle. Sowohl der OEM als auch der Händler wollen mehr Teile verkaufen. Sie wollen Markentreue schaffen, um den Verkauf neuer Produkte zu steigern. Und sie wollen die Investitionen in den Lagerbestand minimieren. Eine gute RIM-Strategie berücksichtigt all diese Ziele und implementiert eine robuste Technologielösung, um diese Ziele zu erreichen. Jeder OEM, der Produkte und Dienstleistungen über ein Händlernetz anbietet, benötigt eine RIM-Lösung. Das gilt nicht nur für die Automobilindustrie, sondern auch für Hersteller von Baumaschinen, landwirtschaftlichen Geräten etc. .

Welche Herausforderungen hilft RIM zu bewältigen?

Die meisten OEMs haben ein Problem mit der Kundenzufriedenheit. In der Lieferkette der OEMs ist die Verfügbarkeit im Zentrallager wahrscheinlich sehr hoch – etwa 99,5 %. In den regionalen Lagern beträgt sie noch etwa 98 %. Wenn man nun aber auf die Ebene des Händlernetzes geht, ist es selten möglich, die Verfügbarkeit genau zu messen – und was man nicht sieht, kann man auch nicht verbessern.

Das erste, was RIM bietet, ist ein Einblick in die Verfügbarkeitsrate der Händler. Wenn man anfängt, diese zu messen, liegt sie oft bei 30-40%. Das ist ein echtes Problem. Je näher man dem Verbraucher kommt, desto höher sollte die Verfügbarkeit sein. Sobald man beginnt, Service, Bestand usw. zu messen, kann man herausfinden, was geändert werden muss und welche Ausnahmen zu verwalten sind, Anschließend kann man beginnen, einheitliche KPIs für das gesamte Netz festzulegen.

Was haben die Händler davon?

Die meisten Händler verbringen viel Zeit im Datenverwaltungssystem (DMS) – und enden oft mit Überbeständen und geringer Verfügbarkeit. RIM hilft Händlern, überschüssige Bestände zu reduzieren und gleichzeitig die Verfügbarkeit und Kundenzufriedenheit zu verbessern. Indem RIM sicherstellt, dass sie die richtigen Teile am richtigen Ort haben, kann es auch zur Steigerung des Umsatzes beitragen. Und mit einem ausnahmebasierten, erstklassigen RIM-System können sie ihren Bestand in etwa 15 Minuten pro Tag verwalten. Das bedeutet, dass sie viel mehr Zeit für unter anderem für die Kundenbetreuung haben. Darüber hinaus können Bedingungen, die darauf ausgerichtet sind, die Händler an Bord zu holen, noch weitere Vorteile bieten – zum Beispiel den Verzicht auf Gebühren für kritische Bestellungen.

Warum auch OEMs profitieren

Der größte Vorteil für die Hersteller ist die Transparenz der Lieferkette. Ohne ein RIM-Programm wissen OEMs selten, was mit ihren Teilen passiert, nachdem sie sie an die Händler verkauft haben. Die Einführung von RIM hilft ihnen, die Bestandsmengen und die Verkaufszahlen im Einzelhandel besser zu verstehen. Ein weiterer wichtiger Vorteil besteht darin, dass die Verbesserung der Verfügbarkeit so nahe am Kunden auch zu einer Steigerung des Verkaufsvolumens beitragen kann – eine Verbesserung der Verfügbarkeit um nur 1 % kann den Umsatz um 0,5 % steigern, was sich unter dem Strich deutlich bemerkbar macht.

Eine bessere Verfügbarkeit stärkt die Markentreue, was sowohl für die Kundengewinnung als auch für die Kundenbindung wichtig ist. Letztendlich kann ein gutes RIM-Programm OEMs sogar dabei helfen, den Absatz neuer Produkte zu steigern. Zu den weiteren Vorteilen gehören ein deutlich geringeres Rückgabeaufkommen, reduzierte Versandkosten und eine bessere Auslastung der Ersatzteilverteilungszentren, was eine effizientere Belieferung des Händlernetzes ermöglicht. Viele Händler geben beispielsweise montags große Bestellungen auf, was zu einem Rückstau im Hauptvertriebszentrum führen kann. Mit einer RIM-Lösung können OEMs all diese Bestellungen für alle Händler berechnen und herausfinden, welche Bestellungen kritisch sind und welche ein oder zwei Tage warten können. Das macht auch die tägliche Arbeit in den Ersatzteillagern einfacher.

 

SHARE THIS POST